Sonntag, 16. Oktober 2016

BOOK GOES POP ART Teil 2 // Nina C. Hasse

In der zweiten Folge von Book goes Pop Art stelle ich euch heute die Krimiautorin Nina C. Hasse vor. 

Sie wurde 1986 in Paderborn geboren und zog zum Studium der Germanistik und Religionswissenschaft ins schöne Münster, wo sie immer noch wohnt und schreibt. Gesellschaft leisten ihr dabei ihre felinen Assistenten Holmes und Watson, die ebenfalls ein besonderes Interesse an Schreibwerkzeugen entwickelt haben, vor allem, wenn sie über eine Tastatur latschen und/oder diverse Stifte vom Tisch fegen können.


Wenn sie nicht gerade schreibt oder ihrem Brotjob als Lektorin nachgeht, reist Nina gerne, am liebsten natürlich nach New York, dem Handlungsort ihrer Steampunk-Krimi-Reihe, oder ist auf Steampunk-Veranstaltungen unterwegs – natürlich in angemessenem Outfit.

Sie hat eine Schwäche für „alten Krempel“ wie Fotos, Postkarten oder Mobiliar, im besten Fall aus dem 19. Jahrhundert. Ihre größte Leidenschaft gilt Krimis, sei es als Buch, Film oder Serie. Als bekennender Serienjunkie liebt sie unter anderem „Sherlock“, „Columbo“ und ihren All-Time-Favorite „Murder, She Wrote“.

Was all diese wunderbaren Leidenschaften mit Ninas Kreativität machen und wie sie diese in ihre Geschichten einbaut, erzählt sie euch hier selbst:





„Warum Steampunk?“, werde ich häufig gefragt und: „Was ist das überhaupt?“ Meistens versuche ich die Antwort auf beide Fragen so kurz wie möglich zu halten: Steampunk ist im Grunde die Science Fiction des 19. Jahrhunderts. Wie hätte man sich eine zukünftige Welt vor über 100 Jahren vorgestellt? Wir haben im Steampunk also die Verbindung zwischen der Ästhetik und Lebensweise des 19. Jahrhunderts mit (zuweilen fiktiver) moderner Technik, meist betrieben durch Dampfkraft und/oder Zahnräder. Diese Kombination finde ich wahnsinnig spannend.


In meinem Debütroman „Ersticktes Matt“, in dem ein Mörder Schachfiguren bei seinen Opfern hinterlässt, habe ich eine Welt entwickelt, in der die Klimaerwärmung um 1900 schon sehr viel weiter fortgeschritten ist als in unserer heutigen Zeit. Der gestiegene Meeresspiegel hat ein bedrohliches Umfeld geschaffen, viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen, wurden zu Flüchtlingen, die alles verloren haben. Ich nutze gerne aktuelle Themen, die ich an die Ansprüche der Geschichte anpasse.

Trotz der globalen Thematik ist mir ein Mikrokosmos lieber. 

Ich bin nicht der Typ Autor, der seine Protagonisten über den gesamten Erdball jagt, um die Welt zu retten. Daher habe ich mir die Floodlands ausgedacht, Armenviertel und Pfahlbautensiedlung im East River, in dem tausende Klimaflüchtlinge untergekommen sind. Es ist ein dreckiger, unangenehmer und gefährlicher Ort, genau die Kulisse, die ich mir für „meinen“ Mörder gewünscht habe.


„Ersticktes Matt“ ist im Grunde ein klassischer Krimi in einem nicht ganz so klassischen Setting, der als Taschenbuch und E-Book bei Amazon erhältlich ist. Aktuell arbeite ich am zweiten Teil der Floodlands-Reihe sowie an einer Novelle, in der eine Nebenfigur aus dem Roman zum Protagonisten wird. Ich werde also noch einige Male in die Floodlands reisen – worauf ich mich sehr freue. 

Nina C. Hasse, Zeichnung von Bordsteinprosa 2016

Ersticktes Matt, Nina C. Hasse, erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, ISBN: 978-1535537933 - eBook ASIN: B01J2MYUIO

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen