Sonntag, 18. Dezember 2016

BOOK GOES POP ART Teil 5 // Michaela Stadelmann

Von Beruf Mensch, dann lange nichts, dann Lektorin für Belletristik, Texterin und Hybridautorin

Selten war mir eine Vorstellung in wenigen Worten so sympathisch, wie diese. Wer ist diese multi-engagierte Michaela Stadelmann eigentlich? Dieser Frage gehen wir heute mal unkonventionell nach.

Michaela ist auch bekannt als Mikaela Sandberg, Alicia Mirowna und Bettina Unghulescu. In den letzten Jahren hat die gebürtige Niederrheinerin als geprüfte psychologische Beraterin, Lektorin und Schriftstellerin gearbeitet. Außerdem ist sie sehr aktiv, wenn es um andere Autoren geht, deren Werke sie gerne vorstellen und unterstützen möchte.

Schon so manches Mal habe ich mich gefragt, wo die Energie für diese kreativen Ideen bloß herkommen. Vielleicht bleibt das ihr Geheimnis. Wer sie, so wie ich, einmal live und in Farbe getroffen hat, weiß, dass sie eine ganz besondere Aura umgibt. Mit ihr möchte man sofort über die Welt, das Schreiben und den Unfug des Alltags reden.

Bei Michaela hat man das Gefühl, dass es keinen Anfang und kein Ende in einer Unterhaltung gibt, sondern alle Themen übergreifend ineinander und zueinander (zurück)führen. Ein bisschen spiegelt sich meine Sicht auch in Michaelas Eigenvorstellung wieder, die ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte!



Es geht immer um den Moment. Gerade bin ich hellwach, meine Gedanken sprudeln. Ich schreibe nur jeden dritten Satz davon auf. Vielleicht wäre der Rest informativer, aber nicht die Wahrheit. Allein die harten Fakten zählen: Seit der Geburt am Leben. Atmend, essend, schlafend. Gar nicht mal so oft schreibend, zu viel denkend, eine nicht fassbare Brücke zu Emotionen bauend, die durch Worte endgültig abstrakt und unbegreiflich werden. Mit dem Schreiben verlagert sich mein Geist nach außen, den ich rationell erfassen muss, um ihn - nicht nur beim Schreiben - einzufangen. Zwischen den Phasen meiner heimlichen Arbeit findet fest gefügtes Leben statt. Brauche es, um aus dieser Wirklichkeit Kraft für meine Zwischenwelt zu schöpfen. Ich wäre gern glückliche Bürokraft geblieben, um mich dort zu verankern, wo die anderen Menschen leben, hat aber nicht funktioniert. So füge ich mich dem ewigen Augenblick des Dort-Ankommen-Wollens. Nachher nicht vergessen, den Text durch ein virtuelles Netz an andere Einzelgänger abzuschicken. Werde mich danach mehr als Person und weniger isoliert fühlen - und trotzdem außer mir bleiben. Schreiben macht einsam.


Michaela Stadelmann - Zeichnung von Nika Sachs. Aktuelles Werk von Michaela: Mikaela Sandberg - Schweig still // erschienen bei Midnight (Ullstein),
ISBN 978-3-95819-089-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen